Der Zauberer der Zeit

Jeder von uns hat Höhen und Tiefen im Leben. Jeder von uns hat seine Art und Weise damit umzugehen. Jeder von uns hat seine Zeit die stehen bleibt und zum richtigen Zeitpunkt weiter tickt.

Was bringt uns also dazu, unsere Prinzipien für eine bestimmte Zeit über Bord zu werfen und in einen Zauber einzutauchen, dessen Ende ungewiss ist und vor allem was erleben wir auf diesen Abwegen?

Wir treffen auf Abwegen nämlich auf Erfahrungen und auf ein Leben, welches unser Leben überhaupt nicht spiegelt und trotzdem für jeden von uns einen Platz hat. Auf diesen Abwegen stellen müssen wir uns gegenüber unseren Schwächen und Ängsten entgegen stellen.

Beginnen wir am Anfang des Zaubers. Denn da gibt es meistens vom Schicksal einen Schlag der zu Boden wirft. Manchmal ist es ein leichter Schlag, oft aber auch ein verdammt harter. Der Zauber beginnt damit, das wir als Mensch versuchen unseren gefühlten Schmerz zu entgehen und zu heilen. Wie jede andere Verletztung auch.

Manche glauben, sich mit der Heilung inneren Schmerzes zu arrangieren sei eine schwäche oder man müsste noch härter, noch schwerer dagegen ankämpfen. Stattdessen sollten wir unseren Schmerzen zuhören? Oder einfach Ingonieren und hoffen das es nicht wieder einen ähnlichen Schlag vom Schicksal gibt? Vielleicht sollte man einfach ein gefühlsloser und kalter Menschen werden? Wer weiß, jeder hat da seinen eignen Weg.

Nach und Nach wirkt der Zauber seine Kraft, er schützt dich wie ein Kokon vor einem schweren Teil deines Schmerzes. Hier hast du die Chance deinem Schmerz zuzuhören und deinen Weg zurück zu finden. Lasse dich davon führen, was dich und deinen Geist heilt. Weder Alkohol, noch Drogen werden einem dabei helfen einen Weg zu finden. Das ist nur ein reiner Teufelskreis endlosen Schmerzes.

Du hörst deinem Schmerz zu, verstehst was dein Geist aktuell braucht. Es beginnt oft mit Ruhe und einem Zuhörer. Rede, höre zu und lerne. Schritt für Schritt kommst du deinem alten Ich entgegen, wahrscheinlich wirst du an deinem alten Ich vorbeilaufen und erkennst, dass das zuhören von deinem Schmerz und einem eigenen Zuhörer dir mehr Kraft gibt und deinen Schmerz abbaut.

Von Zeit zu Zeit lernst du dich nicht nur selbst besser kennen, sondern besitzt auch die Kraft mehr zu verkraften. Denn wir Menschen sind daran gewöhnt, Konfrontationen und Streitereien, Kritik und Meinungen aus dem Weg zu gehen. Dies gibt kein Gefühl von innerer Sicherheit, sondern baut nach und nach die eigene Entscheidungskraft ab.

Deswegen ! Niemals aufgeben, den Schmerz akzeptieren, kämpfen, sich aufbauen und den Weg zurück ins Leben finden. Vielleicht wird es dann auch ein besseres sein.